Die Osteopathie ist eine Therapie, die auf verschiedenen Ebenen harmonisierend und regulierend den Körper unterstützt, gesund zu werden oder gesund zu bleiben.

Es ist keine Methode, die nur Symptome lindern oder beseitigen möchte. Stattdessen versucht die Osteopathie, die Ursache der Störung im Körper zu finden und zu beseitigen

Was macht die Osteopathie so besonders? Und wie wirkt sie?

Das besondere an der Osteopathie ist ihre umfassende Sicht auf den menschlichen Körper. Auf der Suche nach der Ursache einer Störung oder Krankheit werden alle Teile und Systeme des Körpers einbezogen – das Skelettsystem, die Muskeln und Faszien, das Nervensystem, die inneren Organe und auch die Psyche.

Zum besseren Verständnis gebe ich Ihnen ein paar Beispiele über die verschiedenen Teile des Körpers und deren Funktion.

Die Knochen geben uns Stabilität. Die Muskeln und Faszien ermöglichen es uns, uns zu bewegen. Das Nervensystem steuert die Bewegung. Die inneren Organe sorgen für die Bereitstellung von Energie. Das Blut versorgt die Zellen und die Lymphe hilft bei der Reinigung.

Was bedeutet Gesundheit aus osteopathischer Sicht?

Gesund sind wir, wenn alle oben genannten Teile in optimaler Weise zusammenwirken.

Die Osteopathie unterstützt den Körper in den Bereichen, die Hilfe brauchen, damit der Organismus durch seine Selbstheilungsfähigkeit wieder gesund wird.

Wem hilft die Osteopathie?

Die Osteopathie kann bei akuten oder chronischen Störungen oder Veränderungen helfen. Außerdem kann sie zum Stressabbau und zur Gesundheitsvorsorge eingesetzt werden.

Mentale Schmerzkontrolle

Schmerzen sind nicht nur eine körperliche Angelegenheit. Sie fordern uns auch mental und emotional heraus und rauben uns Kraft und Energie.

Aus diesem Grund zeige ich Ihnen begleitend zu einer Osteopathiebehandlung, wie Sie mental mit den Schmerzen umgehen können. Dies führt dazu, dass der Schmerz einerseits als ein wichtiger Hinweis des Körpers wahrgenommen werden kann, andererseits aber Ihnen nicht Ihre Handlungsfähigkeit und Energie raubt.

Entwicklung durch Bewegung

Leben ist Bewegung. Und deshalb beeinflusst die Qualität unserer Bewegungen auch maßgeblich die Qualität unseres Lebens.

Entwicklung durch Bewegung kombiniert Entspannungstechniken mit funktionellem Bewegungslernen.

Es basiert auf den Grundlagen der Arbeit von Moshe Feldenkrais, der Alexandertechnik, des mentalen Lernens nach Milton Erickson und dem Focusing von Gene Gendlin.

Was lernen Sie bei Entwicklung durch Bewegung?

  • Sie lernen, wie Sie bewusste und unbewusste Stressmuster in Ihrem Körper aufspüren und lösen können.
  • Sie lernen, sich sehr schnell tief zu entspannen und die Gedankenflut zu beruhigen.
  • Mit Entwicklung durch Bewegung lernen Sie die Grundlagen harmonischer Bewegungsabläufe und erleben Aha-Momente, wenn alltägliche Bewegungen plötzlich mit einer unerwarteten Leichtigkeit und schmerzfrei ausgeführt werden können.
  • Sie verbessern die Achtsamkeit für Ihren Körper. So können Sie Anspannung schon im Entstehen wahrnehmen und auflösen, bevor eine dauerhafte Verspannung daraus wird.

Was macht Entwicklung durch Bewegung so besonders?

Entwicklung durch Bewegung beinhaltet leicht nachvollziehbare Bewegungssequenzen, die es Ihnen ermöglichen, einerseits Verspannungen zu lösen und gleichzeitig gesunde und schmerzfreie Bewegungsmuster zu entwickeln.

Das ist der entscheidende Vorteil gegenüber Massagen und reinen Entspannungsmethoden. Wenn Sie Verspannungen z.B. durch Massagen lösen, ohne Ihre Stressreaktionsmuster zu verändern, werden die Verspannungen bald wieder aufgebaut sein. Reduzieren Sie Ihren Stresspegel kann es sein, dass trotzdem die im Nervensystem gespeicherten Dauerspannungen noch vorhanden sind und Sie belasten oder einschränken.

Sie arbeiten also gemeinsam an der Verbesserung der Symptome (Verspannungen, Schmerzen) und der Auflösung deren Ursachen (Stress und einseitigen Bewegungsmuster).

In welcher Form gibt es Entwicklung durch Bewegung?

Entwicklung durch Bewegung gibt es als Einzeltherapie zur gezielten Problemlösung und in Workshops, zur Verbesserung des persönlichen Befindens.

In den Workshops erforschen Sie unter verbaler Anleitung ihre Bewegungsmuster. Dabei machen sie konkrete neue Bewegungserfahrungen und lernen Strategien kennen, wie Sie mit Hilfe feiner Bewegungen Muskeln entspannen und ihre Beweglichkeit verbessern können.
Die Stunden werden so gestaltet, dass die individuellen Bedürfnisse jedes Einzelnen Raum finden.

In der Einzeltherapie gibt es neben der verbalen Anleitung auch die Möglichkeit, nonverbal zu arbeiten. Dabei werden Sie auf einer Liege liegend behutsam durch meine Hände bewegt. Dies geschieht oft viel feiner, als wenn Sie die Bewegung selbst ausführen würden, wodurch Sie zielgerichteter lernen können, unbewusste Anspannung zu entdecken und aufzulösen.